• 6€ Rabatt-Code: "NIKOLAUS-2019"
  • 6€ Rabatt-Code: "NIKOLAUS-2019"
  • 6€ Rabatt zum Nikolaus mit dem Code: "NIKOLAUS-2019"
  • 0
  • Switch to English
  • 0
  • 0

BLASTERPARTS BLOG
Hier gibt's News, Infos und Tipps rund um Dartblaster, Tuning, Modding und Events. 

Folge uns auch gern auf

      


Von Fans für Fans:
 

Dartblaster und Modding Forum: Die #1 Community Plattform für alle Fragen und Infos rund ums Hobby: www.blasted.de 

Unsere anderen Online-Shops:
 

Merchandise und Fan-Stuff zu Film & TV, Games, Anime und Pop Culture:
www.superepic.com

Kostüme, Masken und Make-up für Karneval, Halloween und Motto Partys: www.maskworld.com

Larp, Mittelalter, Fantasy & Reenactment:
www.andracor.com

Freitag, 1. November 2019

Freitag, 1. November 2019

Review: Nerfs N-Strike Titan CS-50 im Test

Der neue Titan am Dartblaster Himmel ist endlich erhältlich und ich habe ihn ausführlich getestet!

Die Nerf Titan ist ein mächtiges vollautomatisches Geschütz mit rotierendem Lauf und dem epischen 50-Dart Trommelmagazin.

Auspacken

Die Titan kommt in einem Karton, der dem Namen des Blasters alle Ehre macht. 93cm länge beeindrucken schon vor dem auspacken. Solltet ihr vorhaben diesen Blaster zu verschenken oder unter den Weihnachtsbaum zu stellen, besorgt schon mal eine extra rolle Geschenkpapier.

Noch beeindruckender als die Kartongröße ist der Blaster selbst. Mit 89cm Gesamtlänge, passt die Titan CS-50 grade so in den Karton und ist noch etwas größer als der Druck des Blasters auf der Vorderseite der Verpackung.

Neben dem Blaster enthält die Verpackung 50 blaue Elite Darts, einen Tragegurt und natürlich das legendäre 50-Dart-Doppel-Trommel-Magazin, auf das die Nerf-Welt seit dem Release der Stampede 2010 wartet, die ursprünglich mit einer solchen Trommel angekündigt wurde, dann aber doch nur mit Stangenmagazinen auf den Markt kam.

Nicht im Lieferumfang enthalten, sind die benötigten vier D-Zellen-Batterien.

Handhabung

Die Titan kommt mit einem Griff am oberen Ende, der an einen Joystick erinnert mit zwei Schaltern und einem Haltegriff etwa in der Mitte des Blasters. Die Titan ist offensichtlich dafür designed worden, aus der Hüfte geschossen zu werden. Bei der Größe und dem Gewicht auch definitiv eine gute Entscheidung. Mit Hilfe des Schultergurts lässt sich der Blaster aber auch recht gut einhändig führen, wenn man groß genug ist.

Das Trommelmagazin verfügt über eine Art Schutzgitter am Boden, das es ermöglicht den Blaster sicher abzustellen. Es schützt das Magazin auch vor Stürzen, was gut ist, wenn man beim Magazinwechsel unvorsichtig ist. Durch das Eigengewicht der Trommel fällt diese sauber aus dem Magazinschacht, sobald man den Knopf zum Lösen drückt.

Zum Feuern wird nun zuerst der untere Schalter mit dem Zeigefinger gedrückt gehalten um die Flywheels in Gang zu bringen. Sobald diese laufen, kann mit dem Daumen derselben Hand der Knopf auf der Spitze des Griffs gedrückt werden. Der Blaster schießt dann vollautomatisch seine Darts ab, bis man aufhört den Knopf zu drücken.

Zusätzlich zu den Flywheels setzen sich gleichzeitig auch die orangenen Läufe in Bewegung und fangen an sich zu drehen, wodurch der Blaster sich wie ein echtes Geschütz anfühlt.

In meinen Augen hat die Titan CS-50 nur einen einzigen kleinen Nachteil, was die Handhabung angeht. Der vordere Griff könnte für erwachsene Hände etwas breiter sein. Dieser Nachteil kann jedoch mit dem enthaltenen Schultergurt gut ausgeglichen werden.

Zum Abschluss noch ein kleiner Tipp. Das 50er Magazin zu laden kann auf Dauer etwas anstrengend werden. Falls man allerdings bereits eine Nerf Infinus sein eigen nennt, kann man mit dieser die Trommel wunderbar laden. Ich habe es mehrfach mit Elite sowie mit Accustrike und Waffledarts getestet und hatte keine Probleme.

Leistung

Die Leistung eines vollautomatischen Blasters zu messen ist immer etwas schwieriger und die Größe der Titan macht es nicht unbedingt einfacher sauber durch das Messgerät zu schießen, weshalb ich dieses mal keinen sauberen Mittelwert angeben werde sondern einen Leistungsbereich.

Mit Elite Darts und vier frischen D-Zellen habe ich Ergebnisse zwischen 50 und 60 FPS gemessen, was etwas am unteren Ende von elektrischen Elite Blastern liegt. Dies scheint mir aber nicht ungewöhnlich für einen Blaster mit einem derart langen Lauf. Im Gegenzug dazu hatte ich bei meinen Tests allerdings ungewohnt wenige Darts die stark nach Links oder rechts ausgebrochen wären.

Warnhinweis: Bitte experimentiert nicht mit Blasterparts Tuning-Akkus herum, wenn ihr den Blaster und seine Eigenschaften nicht wirklich kennt. Blaster wie zum Beispiel die Infinus oder die Regulator können durch den unsachgemäßen Einsatz von diesen Akkus beschädigt oder zerstört werden. Nutzt die Tuning Sets nur in den Blastern für die sie entwickelt wurden.

Ich habe den Blaster mit zwei und drei Tuning Akkus von Blasterparts getestet. Also mit einer Nennspannung von 7,4 Volt und 11,1 Volt.

Mit drei Akkus ist meine Titan nicht angesprungen, weshalb ich davon ausgehe, dass einer der verbauten Thermistoren dicht gemacht hat. Mit zwei Tuning Akkus lief der Blaster allerdings absolut problemlos. Und auch die Leistung stieg deutlich. Die gemessenen Geschwindigkeiten stiegen auf 70-90 FPS. Damit wird die Titan grade durch die große Magazinkapazität zu einer echten Bedrohung bei jedem Spiel.

Auch die Geschwindigkeit der Titan habe ich gemessen. Mit den 6 Volt aus den normalen Batterien leert die Titan die 50 Schuss in knappen 17,5 Sekunden. Das Sind etwa 2,9 Darts pro Sekunde. Mit 7,4 Volt aus zwei Tuning Akkus von Blasterparts ist die Trommel schon in knappen 12 Sekunden leer. Das sind dann schon 4,2 Darts pro Sekunde.

Internals

Die Innereien der Titan wirken auf den ersten Blick eventuell etwas unübersichtlich, dies liegt aber vor allem an der Größe des Blasters.

Die einzelnen Schalter und Antriebseinheiten sind relativ weit auseinander weshalb viele Kabel im Blaster liegen, die bei kleineren Blastern weniger stark auffallen. Insgesamt ist der Blaster aber wenig komplizierter Aufgebaut als eine Hyperfire.

Die Darts werden von einem Beltpusher aus dem Magazin befördert und von Flywheels in einem Cage beschleunigt. Dieser Teil der Technik ist den Nerf Blastern Hyperfire und Regulator sehr ähnlich.

Lediglich der Rotationsmechanismus für die Läufe ist zusätzlich verbaut. Allerdings ist der nicht sonderlich kompliziert. Ein einzelner Motor mit einer Übersetzung. Keine besonderen Hindernisse für Modder.

Persönlicher Eindruck

Witzig! Die 50er Trommel ist für jeden begeisterten Nerfer ein Muss und die Titan bringt Spaß beim Benutzen! Ob neu lackiert für LARP oder um im Büro die Angst in den Augen der Kollegen zu sehen, die Nerf Titan ist einfach großartig! Ich würde wirklich gerne sehen wie jemand eine Titan optisch als Laubbläser moddet!

Autor: SirScorp

Die NERF – N-Strike Elite Titan CS-50 und viele Weitere Blaster findest du auf auf Blasterparts.com!

Einen Kommentar schreiben

zurück nach oben